AllgemeinFilmtagebuch

Filmfest Dresden – Sofascreening – die Zweite

Ja, auch heute habe ich mich wieder im Wonzimmer platziert, um mir die Kids Shorts anzusehen.

Filmtitel: Krenk
Originaltitel: Krenk
Angeschaut am: 22.04.2020
Wo und mit wem? Auf der Bank im Wohnzimmer.

Der ganze Film in einem Satz: Das Fremde liegt so nah.

Filmgenre: Live Action
Länge: 14:48 min
Produktionsland: Italien
Sprache: Italienisch, (Chinesisch)
Regie: Tommaso Santi
Hauptrollen:
Alessandro Mari – Krenk
Alvia Reale – Lehrerin
Elio Wang – Gianni
u.v.a.

Persönliches Highlight/beste Szene (und warum):
Die letzte Szene, weil sie befriedet.

Was hat mir gefallen?
Die gesamte Thematik des Fremden oder des Fremdseins.

Was hat mir nicht gefallen?
Dass der Außerirdische voll gedisst wurde.

Wie gefällt mir das Ende?
Es war befriedigend für das Menschsein.

Mit wem werde ich den Film nochmal ansehen?
Mit der ersten Person, die sich diesbezüglich bei mir meldet.

Wenn ich den Film nochmal drehen dürfte, würde ich den Außerirdischen vielleicht etwas Menschlicher gestalten oder ihm/ihr/es die Fähigkeit verleihen, etwas schlagfertiger zu sein.

Die Rolle der Lehrperson hätte ich gern gespielt.

Folgende Frage würde ich der Regie stellen:
Sind Sie schon einmal einem Außerirdischen begegnet?

Notizen, Gedanken, Zeichnungen:
Check this out!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.